Sie sind hier: Startseite / Wanderwochenende in Gaschurn im Montafon
DeutschEnglishFrancais
17.10.2021 : 21:16 : +0200

Wanderberichte backup

Wanderberichte 2015
















Wanderberichte 2007




Wanderwochenende in Gaschurn im Montafon

Wie in jedem Jahr gingen die Gauangellocher Wanderer auf Reisen. Ziel in diesem Jahr war das Montafon. Nachdem alles im Bus verstaut war fuhren wir Richtung Autobahn. Bei herrlichem Sonnenschein machten wir nach ca. 2 Stunden unsere erste Rast, bei der wir unser reichhaltiges Frühstück genießen konnten. Nach einer abwechslungsreichen Fahrt kamen wir so gegen 15 Uhr in Gaschurn an, wo wir unsere schönen Doppel- und Einzelzimmer beziehen konnten. Es standen außerdem ein Hallenbad und eine Sauna zur freien Verfügung.

Bei alpenländlicher Musik haben wir am Abend ein hervorragendes 5-Gänge-Menü genossen und ließen diesen bei netter Unterhaltung gemütlich ausklingen.

In der Nacht hat es angefangen zu regnen. Am nächsten Morgen war der Himmel grau und es regnete immer noch und die Wettervorhersage sah leider noch düsterer aus. Bei Regenwetter heißt deshalb die Devise - den inneren Schweinehund überwinden, auch wenn es noch so grausig ausschaut, -  auch die Natur im Regen hat seine besonderen Reize. Versteckt unter bunten Regenschirmen wanderten wir hinunter zur Versettla Bahn. Mit der Seilbahn fuhren wir bis zur Mittelstation. Hier begann unsere Wanderung mit einem leichten Anstieg bis Maisäß Lifinar. Von dort ging es ein kurzes Stück vom Weg zurück, danach rechts immer weiter bis ins Garneratal. Die Schönheit des Tales, das aufgrund seiner Lage nicht direkt mit Bussen oder Lifte erreichbar ist, wird von naturliebenden Wanderern geschätzt und diente aufgrund seiner Ursprünglichkeit sogar schon als Filmkulisse. Nach ca. einer Stunde Gehzeit erreichten wir die Alpe Garnera zur Mittagsrast. Leider konnten wir nur im Freien sitzen und unsere Jause genießen. Im Laufe der Zeit ist es sehr kalt geworden und die Hände wurden zu Eisklötzen, deshalb verweilten wir nicht allzu lange und folgten bald einem Pfad Richtung Tal. Die Wege waren teils nass und rutschig und irgendwann schmerzten auch die Knie. Über den Ganeumaisäß wanderten wir den sehr steil abfallenden Weg wieder zurück nach Gaschurn.

Die Wanderer, die es ruhiger angehen wollten fuhren mit unserem Bus nach Feldkirch. In der mittelalterlichen Altstadt konnten wir nicht nur historische Bauten, hübsche Brunnen und die schmucke Schattenburg bestaunen, eine große Auswahl an Geschäften, Boutiquen und zahlreiche Cafés luden uns zum Verweilen ein.

Nach dem Abendessen ging es stimmungsvoll weiter mit flotten Schlagern und volkstümlichen Hits, es wurde mitgesungen, getanzt, geklatscht und geschunkelt und mancher Musikwunsch wurde vom Musiker gerne erfüllt.

Am nächsten Morgen hieß es Abschied nehmen von einem Hotel mit seinem freundlichen und hilfsbereiten Personal, in dem alle sich wohl fühlten.

Auf der Heimreise haben wir in Lindau einen Zwischenstopp eingelegt. Auch an regnerischen Tagen kann ein Spaziergang am Bodensee sehr schön sein. Wir bummelten am Ufer entlang und besuchten zum Abschluss ein gemütliches Café, wo wir uns mit warmen Getränken wieder aufwärmen konnten. Mit wunderbaren Erinnerungen an den tollen Wanderausflug wurde die weitere Heimreise angetreten. Mit einer Einkehr im Gasthaus Linde in Löwenstein Hößnitzsülz ließen wir die Wandertage ausklingen. Wir hatten wieder viele tolle Momente, eine trotz des anhaltenden Regens landschaftlich schöne Wanderung, die Ausflüge nach Feldkirch und Lindau, das gemütliche Beisammensein im Hotel, einen tollen Tanzabend und nicht zuletzt die köstliche Montafoner Küche. Wir wollen DANKE sagen bei unseren Wanderführern Fritz und Horst für die trotz Regen erlebnisreiche Tour, bei Marianne und Christa für den leckeren Kuchen, sowie bei den Damen, die uns mit heißem Kaffee beim Bus-Frühstück verwöhnten. Vergessen wollen wir auch nicht die 39 Wanderer, die durch ihre gute Laune und Geselligkeit wieder zum Gelingen unseres Ausflugs beigetragen haben. Dank unseres Busfahrers Axel kamen wir am späten Abend wohlbehalten in Gauangelloch an.