Sie sind hier: Startseite / Wanderberichte / Wanderung am 14.06.09 in Neckargerach
DeutschEnglishFrancais
27.9.2021 : 6:58 : +0200

Wanderung am 14.06.09 in Neckargerach

25 Wanderer trafen sich um 8.30 Uhr um bei idealem Wanderwetter gemeinsam unsere 2 Täler Wanderung zu erleben.
Zu beginn unserer 15 Km langen Tour stand gleich ein Konditionstest an, es war ein Anstieg auf einem Urwald ähnlichen Pfad von 28% Steigung zu bewältigen, an dessen Ende ein nicht vorhandener Ententeich war, dafür eine Bank die zur ersten Kurzrast einlud. Weiter verlief unsere Wanderung auf breiten Waldwegen Berg auf und Berg ab durch wunderschönen Mischwald entlang dem Seebach Tal. Ein Felsensteig führte uns nun hinab, wo sich Seebach Tal und Weisenbach Tal treffen. Über eine Brücke über den Seebach wechselten wir in das Weisenbach Tal, hier folgten wir auf der Erbherzog - Friedrichstraße unserer Markierung NG 3 vorbei an der Weisenbach Mühle, der Tal Mühle  und einigen schönen Gedenksteinen bis kurz vor Weisenbach diesem Weg. Während der Wanderung durch dieses Tal waren links zum Bach hinunter Natur belassene wild verwachsene Waldstücke zu bewundern. Auch den höchsten Punkt unserer Wanderung hatten wir hier erreicht (443m)
Nach einer ausgiebigen Pause, wobei die Rucksackverpflegung verzehrt wurde und der obligatorische Wanderschnaps gereicht war, führte uns der Weg mit der roten Raute  auf der rechten Weisenbach Seite zu unserem Startplatz zurück, wieder vorbei an  den Mühlen und unter Begleitung  des rauschenden Baches. Nach ca. 5 Stunden hatten wir unseren Ausgangspunkt am Waldsee wieder erreicht.
Drei unserer Wandermädels hatten auch viel Freude an Ihrer verkürzten Tour und dem Aufenthalt am Waldsee wo Sie sich mit Fischbewundern einige Zeit  verbrachten.
Der schon zur Tradition gewordene Abschluss fand im Kaffee-Restaurant Haaf statt. Hier konnten wir uns bei gutem Essen und Durst löschen von den Wanderstrapazen erholen.
Wir hoffen, dass allen dabei gewesenen die Wanderung gefallen hat und bedanken uns für Ihre Teilnahme.
 
                                                               Die Wanderführer I. und D. Schmetzer