Sie sind hier: Startseite / Wanderberichte / Wandern im winterlichen Dossenwald
DeutschEnglishFrancais
27.9.2021 : 5:44 : +0200

Wanderberichte








Wanderberichte 2007




Wandern im winterlichen Dossenwald

Zu unserer ersten, sonntäglichen Wanderung im neuen Jahr konnten wir erfreulicherweise, trotz den unsicheren Wetterverhältnissen, 23 Wanderer begrüßen.
In den üblichen Fahrgemeinschaften fuhren wir zu dem etwas versteckt liegenden Parkplatz bei der Kilbourne Kaserne in Schwetzingen. Nach dem 2. Weltkrieg nutzten die bei Heidelberg und Mannheim stationierten amerikanischen Streitkräfte die Flächen als militärisches Übungsgelände. Von hier aus wanderten wir, vorbei an den leerstehenden Wohngebäuden der Kaserne, zum Naturschutzgebiet „Unterer Dossenwald“.  Die heftigen Schneefälle der letzten Tage hatten den Wald in eine herrliche Winterlandschaft verwandelt. Am Waldrand entlang wanderten wir unterhalb der großen Düne (mit 112 m die höchste natürliche Erhebung Mannheims) zum Brunnenfeld. In einer kleinen Schutzhütte machten wir eine kurze Schnapspause, die eine angenehme, wärmende Wirkung hatte - schließlich zeigte das Thermometer minus 30 C. Nach einem Gruppenfoto stapften wir weiter durch den frischen Schnee zum sogenannten Rothloch (ein kleines Niedermoor, welches durch den vor ca. 9.000 Jahren am Dünenkamm entlang fließenden Neckar verursacht wurde).
In Hirschacker, an der Gemarkungsgrenze zu Schwetzingen, wanderten wir entlang der US-Truppenübungsplätze, durch einen Kiefernwald. Auf dem sandigen Boden wachsen vor allen Kiefern, aber auch Buchen, Birken und Eichen. In einer Waldlichtung gab es noch einen letzten Halt und dann waren wir nur noch wenige Schritte von unserem Ausgangspunkt entfernt.
Im gemütlichen Restaurant Birkeneck ließen wir unsere Tour ausklingen. Wir bedanken uns bei allen, die mit uns gewandert sind und würden uns freuen, Euch bei einer unserer nächsten Wanderungen wieder begrüßen zu dürfen.
Eure Wanderführer Silvia und Helmut Treiber.