Sie sind hier: Startseite / Landesturnfest
DeutschEnglishFrancais
17.10.2021 : 20:42 : +0200

Landesturnfest Heidelberg

Landesturnfestes Heidelberg

Landesturnfestes Heidelberg

Wanderfreudige Gäste des Landesturnfestes Heidelberg „Über den Dächern von Heidelberg“ unter unseren Fittichen 

Zum Landesturnfest 2006 lud der Badische Turnerbund vom 24.-28. Mai nach Heidelberg ein. Über 20500 Turnerinnen und Turner und viele Tagesbesucher waren angereist, um an den Veranstaltungen  aktiv oder als Zuschauer teilzunehmen. Viele helfende Hände der Vereine und Gönner des Turngaus Heidelberg waren während der 5 Tage damit beschäftigt, für das Wohlergehen  der Gäste in jeglicher Hinsicht zu sorgen. 

Unsre Wanderabteilung des TSV Nordstern 05 Gauangelloch hatte sich zur Aufgabe gesetzt, naturliebende Landesturnfestteilnehmer auf Schusters Rappen in den schönen Heidelberger Stadtwald im Kleinen Odenwald einzuladen, der sich hoch über den Dächern von Heidelberg als Wanderparadies und zum Entspannen und Sauerstoffauftanken geradezu anbietet. 

Insgesamt 16 Wanderer und Gönner unserer Abteilung fungierten donnerstags, freitags und samstags als Wander-, Natur- und Touristenführer in einem und gaben jeweils als Team von 5, 6 und 8 Personen für die 81 wander- und wissensbeflissenen Gäste, die uns über die drei Tage verteilt beehrten, bei einer täglichen Tour ihr Bestes. 

Gestartet wurde stets um 10.00 Uhr auf der Neckarwiese an der „Wasserschachtel“. Am Neckar entlang ging es bis zur Alten Brücke verbunden mit reizvollen Blicken  auf die sich dahinziehende Altstadt an der gegenüberliegenden südlichen Uferseite und auf die stattliche Schlossruine hoch oben  auf dem Jettenbühl mit dem allüberragenden langgestreckten Nordhang des Königstuhls im Hintergrund. 

Nach dem Queren der Alten Brücke, dessen Brückentor zwischen den Türmen aus dem 13. Jh. stammt und ein Teil der mittelalterlichen Stadtbefestigung ist, erreichte die Gruppe auf dem direkten Wege über den Marktplatz den Kornmarkt mit der Talstation der Heidelberger Bergbahn, deren untere Teilstrecke im Jahre 1890 und deren obere Teilstrecke 1907 in Betrieb genommen wurde. In hochmodernen Wägen, die erst seit März 2005 im Einsatz sind, erfolgte nun die Königstuhlauffahrt bis zur Zwischenstation  Molkenkur; die sich anschließende Fahrt auf den Gipfel  mit der original aus dem Jahre 1907 stammenden historischen, aber technisch ebenso modernisierten Bahn stellte für die Gäste mit Sicherheit eine Attraktion dar. 

Oben angekommen war der Blick von den 568 Metern Höhe hinunter in das Heidelberger Einzugsgebiet und in die Rheinebene bis hinüber zur Pfalz den meisten ein Bedürfnis. Um auf das Wetter sprechen zu kommen, war das Landesturnfest nicht gerade mit eitel Sonnenschein und Trockenheit gesegnet, sodass allen voran die Freitagswanderer von einem Ausblick nur träumen konnten. 

Endlich im Grünen, marschierte die Gruppe nun auf der Via naturae entlang, einem Waldweg, der vor einigen Jahren zu einem Naturlehrpfad ausgestaltet wurde. Durch schönen Laubmischwald, in dem die Buche vorherrscht, führte die Route mit leichtem Gefälle in die südöstliche Region des Königstuhlgebiets bis zum Linsenteicheck, wo eine ausgiebige Vesperpause eingelegt wurde. Mit neuem Schwung, aber gemächlichen Schrittes ging es alsdann die einzige Steigung der Tour bis zur Wegspinne Hohler Kästenbaum hinauf, einem großzügig angelegten Wandererrastplatz am westlichen Fuße des Auerhahnenkopfes, dem Nachbargipfel des Königstuhls. Hier verließ die Mannschaft die Via naturae und setzte die Wanderung über den Felsenmeerweg fort, der sich am Nordhang des Königstuhls langgezogen durch das erwähnenswerte Felsenmeer dahinschlängelt, einer Ansammlung mächtiger Gesteinsblöcke, hier Buntsandstein, die über ein Gebiet von 5 ha verteilt diesen Hang überlagern und ein besonders charakteristisches Landschaftselement des südlichen und westlichen Odenwaldes sind. Serpentinenartig kamen wir Schritt für Schritt dem Neckartal näher, und nach einem letzten Blick hinunter zum Neckar und über die Heidelberger Altstadt von der Terrasse des Valerieweges oder den Altanen des Schlossgartens aus ging die Wanderung zu Ende, wobei sich ein Teil der Gäste am Stand auf den Neckarwiesen noch ihre Landesturnfestanstecknadel abholte. 

Allen Gästen, die wir zu unserer Tour begrüßen durften, für ihr Mitwandern herzlichen Dank. Allen Organisatoren und Helfern des Badischen Turnerbundes, des Turngaus Heidelberg  und unsrer Wanderabteilung für ihre Mühe und Arbeit rund um die Planung und die Wanderungen selbst herzlichen Dank.