Sie sind hier: Startseite / Wanderberichte / Februarwanderung Horrenberg
DeutschEnglishFrancais
27.9.2021 : 6:25 : +0200

Wanderberichte

Wanderberichte 2018

Wanderberichte 2017

Wanderberichte 2016

Wanderberichte 2015
















Wanderberichte 2007




01/01/70

Februarwanderung Horrenberg

Am Sonntag, den 17. Februar trafen sich bei strahlendem Sonnenschein und noch etwas frostigen Temperaturen 60  Wanderer (inkl. 6 Kinder) an der Grundschule Gauangelloch.

In Fahrgemeinschaften fuhren wir nach Horrenberg, bis zum Parkplatz der SG Horrenberg, dem Beginn unserer Wanderung. Von hier aus wanderten wir zunächst ein kurzes Stück an der K4271 entlang Richtung Balzfeld um kurz vor dem Ortseingang  links ab, auf einem gut begehbarem asphaltiertem Feldweg leicht ansteigend hoch zum Waldgebiet Eichholz zu gelangen. Nach Überquerung  der Landesstrasse  L612 wanderten wir  hinunter auf dem Dielheimer Weg  immer am Waldrand entlang.

Hier trennten sich bei mittlerweile frühlingshaften 15 ° die Kurzwanderer und gingen Richtung Reiterfreunde Horrenberg-Balzfeld  zurück zum Ausgangspunkt. Die Große Gruppe ging rechts ab durch den Wald immer leicht ansteigend hoch zur Kälbererhütte, wo man  auf Hinweistafeln einen Einblick in die Tier und Pflanzenwelt des heimischen Waldes erhielt. Nach der obligatorischen Schnapspause ging es zunächst auf dem breitem Kirchenweg abwärts, danach zur etwas abseits gelegenen Dachsenfranzhöhle.

1840 in Mailand geboren, verschlug es Francesco Regali - so sein eigentlicher Name - als Folge von Kriegswirren nach mancherlei Umwegen in den Kraichgau. Dort hauste er in verschiedenen Höhlen, darunter auch im Horrenberger Wald. Von der Jagdbehörde wurde er geduldet, weil er in seinen Fallen nur Raubtiere fing. Bei den Müllern und Bauern war er beliebt, weil er sie mit Kräutern und Dachsfett von so mancher Krankheit kurierte und von der Rattenplage befreite. Der Dachsenfranz war schließlich zu einer Attraktion geworden und ließ sogar Postkarten von sich drucken, die ihn vor seiner Höhle als verwegenen Raubtierfänger zeigen. Im Alter von 75 Jahren verschwand er plötzlich. Über sein weiteres Schicksal ist nichts bekannt. Die Höhle wurde rekonstruiert und ist heute für Besucher frei zugänglich.

Zurück auf dem breiten Weg erreichten wir nach Durchqueren des Ortes unser Ziel, das SG Clubhaus Horrenberg, wo wir unseren Abschluss bei sehr guter Verköstigung hatten.

Herzlichen Dank an Hannelore, die die Kurzwanderer sicher ans Ziel brachte.

Die Wanderführer Horst und Fritz bedanken sich für die rege Teilnahme