Sie sind hier: Startseite / Wanderberichte / Bei Waibstadt war die Sonne los
DeutschEnglishFrancais
27.9.2021 : 5:05 : +0200

Bei Waibstadt war die Sonne los

Mit reichlich Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen im schönen Kraichgau wird der 17. Mai einer Gruppe von 32 Gauangellocher Wanderfreunden als herrlicher Tag in Erinnerung bleiben.
Am Waibstadter Sportplatzgelände starteten wir unsere Wanderung zum Großen Wald, der die  südlich des Ortes  angrenzende, hügelige, freie Flur großzügig umgibt. Der Wald war bald erreicht, und die angenehme Kühle im Schatten der in dunklem Grün stehenden Laubbäume erlaubte uns trotz stetigen Anstiegs ein gleichmäßiges und flottes Vorwärtskommen. Südlich von Daisbach schließlich begann eine Etappe unter Gottes freiem Himmel. Mit viel Sonne über und um uns führte die Route an den Aussiedlerhöfen Ursenbacherhof, Moserhof und Birkenhof vorbei. Gut „eingelaufen“ konnte die schweißtreibende Mittagshitze unserem Elan aber wenig Abbruch tun; außerdem trug die Freude über die wunderschöne, geschwungene Landschaft mit ihren gelb leuchtenden Rapsfeldern, ihren in saftigem Gras stehenden Wiesen und den wie dazwischen gestreuten Wäldchen zu unsrer wohligen Laune bei.
Mit der Ankunft am Fuße des Betteleichwaldes, der sich zwischen Eschelbronn und Daisbach erhebt, legte die Gesellschaft eine ausgiebige Rast ein.
Wieder gestärkt stand uns nun die Rückrunde bevor. Im Schutz der Bäume des Betteleichwaldes und des bewaldeten Galgenberges steuerten wir sodann in einem Auf und Ab die Auenwiesen des Schwarzbachtales nahe Neidenstein an. Parallel zur Fahrstraße und auf direktem Wege ging es im Anschluss im Tal und wieder mit der strahlenden Sonne als Begleitung nach Waibstadt zurück.
Unsre Kurzstreckenwanderer wurden nach ihrer ausgiebigen und gemütlichen Runde vom Waibstadter Arbeiterverein zu deren Vereinsfest spontan eingeladen, ihre Gäste zu sein, wofür sie nochmals herzlich danken.
Im Gasthaus Adler in Waibstadt ließen wir alle bei Speis und Trank den Tag fröhlich ausklingen.
Den Wanderführern Paul Potyondy und Elli sei für ihre gelungene Tour herzlich gedankt.